Übersicht

Geographische Phänomene und Prozesse, wie z.B. der Klimawandel, Erdbeben, Hochwasser und Stürme, aber auch Globalisierung, Bevölkerungsentwicklung, Migration und Ressourcenkonflikte prägen unser Leben und unsere Gesellschaft in vielen Bereichen und erfordern in ihrem komplexen Zusammenspiel eine fortwährende Anpassung bisheriger Handlungsstrategien für eine nachhaltige Nutzung unseres Lebensraumes.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten im Erdkundeunterricht die Möglichkeit, die Wechselwirkungen zwischen natürlichen Geofaktoren bzw. Prozessen und menschlichem, raumwirksamen Handeln an ausgewählten Raumbeispielen zu erkennen, die daraus resultierenden Strukturen, Prozesse und Probleme zu verstehen und Problemlösungen zu finden.

So trägt der Erdkundeunterricht in besonderem Maße dazu bei, bei den Schülerinnen und Schülern die Entwicklung eines raumverantwortlichen Handelns sowie ein mehrperspektivisches und problemlösendes Denken zu fördern.

Zwei technisch hervorragend ausgestattete Erdkunde-Fachräume ermöglichen es, jederzeit fachspezifische Materialien, wie Atlanten, Globen, Übersichtskarten, Fachbücher oder digitale Fotos oder Videos, im Unterricht einzusetzen. Anhand unserer 2017 fertig installierten modernen Wetterstation können aktuelle Wetterdaten in Echtzeit erhoben und gespeichert werden und im Unterricht zum Verständnis atmosphärischer Ereignisse beitragen.

 

Jahrgang Unterricht
5 einstündig
6,7 zweistündig
8,9 einstündig
10 zweistündig
Einführungsphase einstündig
Qualifikationsphase zwei- bzw. vierstündig

 

Bilingualer Erdkundeunterricht

Es besteht am THG die Möglichkeit, ab der 6. Klasse bis zum Abitur am bilingualen Erdkundeunterricht teilzunehmen, bei dem Erdkunde auf Englisch unterrichtet wird. Das Angebot findet parallel zum deutschsprachigen Erdkundeunterricht statt, zudem erhalten die Schülerinnen und Schüler eine zusätzliche Unterrichtsstunde in Jg. 7 und 8. Damit ist es am THG möglich, in den bilingualen Fächern Erdkunde oder Geschichte eine mündliche Abiturprüfung abzulegen (P5-Fach). Die Besonderheit der bilingualen Prüfung wird im Abiturzeugnis vermerkt.

Exkursionen

Im Fach Erdkunde bietet sich der Besuch außerschulischer Lernorte in besonderem Maße an, um die im Klassenraum erörterten Probleme und Prozesse in der Realität an Raumbeispielen der Region zu erfahren bzw. zu erweitern und so ein tieferes Verständnis der eigenen Lebenswelt zu fördern. Generell tragen dazu alle im Rahmen der Schule durchgeführten Exkursionen und Klassenfahrten auch mit anderen fachlichen Schwerpunkten bei. Im 5. Jahrgang ist in Erdkunde passend zum Thema „Landwirtschaft in Niedersachsen“ eine eintägige Exkursion zu dem Bio-Bauernhof Adolphshof vorgesehen (siehe Fotos vom Juni 2017). In den Jahrgängen 6 und 8 bieten sich Stadtexkursionen nach Wolfenbüttel mit verschiedenen Untersuchungsschwerpunkten an (z.B. mittelalterliche Stadtstrukturen erkennen, Funktionen der Innenstadt kartieren, etc.). In der Oberstufe ist der Besuch der Zuckerfabrik in Schladen eine Möglichkeit, einen Einblick in die Nahrungsmittelverarbeitung zu erhalten.