Grundsätze

Das Fach Religion leistet einen wichtigen Beitrag für die Bildung und Identitätsfindung der Schülerinnen und Schüler des THG und begleitet diese in der sensiblen Lebensphase der Pubertät:

  • So will der Religionsunterricht den Jugendlichen helfen, unsere Kultur, die wesentlich vom Christentum geprägt wurde, besser zu verstehen.
  • Anhand von christlichen und nichtchristlichen Lebensmodellen bietet der Religionsunterricht Orientierung für eine verantwortliche, nachhaltige und solidarische Lebensgestaltung.
  • Der Religionsunterricht begleitet die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Suche nach dem, das alles übersteigt, was der Mensch mit seinen Sinnen erfahren kann, und thematisiert existentielle menschliche Fragen: Wer bin ich? Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? Welchen Sinn hat meine Existenz?
Jahrgang Unterricht
5-10 zweistündig
Einführungsphase zweistündig
Qualifikationsphase drei- bzw. fünfstündig

 

Kooperation der Fachgruppen evangelische und katholische Religion

Der Religionsunterricht wird am THG nach Konfessionen getrennt unterrichtet.

Die Fachgruppen für evangelische und katholische Religion am THG sehen sich den Grundsätzen der Ökumene verpflichtet und arbeiten traditionell sehr eng zusammen: Dies zeigt sich in

  • gemeinsamen Fachkonferenzen
  • gemeinsam gestalteten ökumenischen Gottesdiensten
  • gemeinsamen Unterrichtsprojekten und Veranstaltungen
  • der parallelen Gestaltung der Lehrpläne unter Berücksichtigung der konfessionellen Unterschiede.