Was die neuen FünftklässlerInnen erwartet ...

Welche Lehrerinnen und Lehrer werden eure Klassenlehrer?

Was gibt es in den ersten Tagen und Wochen an Besonderheiten?

Wohin geht es auf der Kennenlernfahrt?

Was ist besonders am THG?

Eine Modulstunde - wozu gibt es die denn?

Antworten auf diese Fragen findest du an dieser Stelle. Die Informationen werden ständig ergänzt und aktualisiert.

Das Lernen lernen: Modulstunde und Methodenmappe

Zusätzlich zur Verfügungsstunde, die die Klassenlehrerinnen und –lehrer für die besonderen Bedürfnisse der Klassengemeinschaft und für Organisatorisches verwenden, gibt es für die 5. Klassen am THG eine Modulstunde. Sie wird dazu genutzt, unsere jüngsten THGlerinnen und THGler beim Erwerb unterschiedlicher Kompetenzen zu unterstützen und gemeinsam an einer guten Lernatmosphäre zu arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler trainieren hier, selbstständig zu arbeiten, sich an vereinbarte Regeln zu halten und Verantwortung in einem Team zu übernehmen.

Von Beginn der Klasse 5 an arbeiten die Schülerinnen und Schüler mit unserer mitwachsenden Methodenmappe. Während ihrer Schulzeit am THG lernen sie in einem systematisch aufgebauten Lehrgang die wichtigsten fachübergreifenden Arbeitsmethoden und Strategien kennen. Das ermöglicht ihnen einen lebenslangen und eigenständigen Wissenserwerb weit über ihren Schulabschluss hinaus

Kennenlernfahrt und Patenschülerinnen und -schüler

Kurz nach dem Start am THG findet für die 5. Klassen in der Regel eine dreitägige Kennenlernfahrt statt. Sie führt meistens nach Helmstedt und soll dazu dienen, dass sich diese Neuankömmlingen am THG gegenseitig „beschnuppern“ und erste Kontakte knüpfen können. Sollte die Kennenlernfahrt im Schuljahr 2021/22 coronabedingt nicht stattfinden können, werden ersatzweise Kennenlerntage bei uns in der Schule organisisert. Hier können durch ein vielfältiges Angebot die Schule erkundet und die entstehende Klassengemeinschaft gefördert werden.

In der Phase des Kennenlernens und darüber hinaus werden die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler nicht nur von ihren Klassenlehrkräften unterstützt, sondern auch durch dafür geschulte Beratungslehrkräfte und vor allem durch unsere Schulsozialpädagogin Frau Glufke. Sie leitet auch unsere Patenschüler-Arbeitsgemeinschaft. Diese hat zum Ziel, den Schülerinnen und Schülern unserer fünften Klassen das Einleben am THG zu erleichtern. Die Patenschülerinnen und Patenschüler der 10. Klassen stehen unseren Kleinen während der ersten Zeit an unserer Schule mit Rat und Tat zur Seite und sollen ihnen das Einleben am THG erleichtern.

Klassenlehrerteams

„Plus“ und „A la carte“: unser Corona-Förderkonzept für die Kernfächer Mathematik und Deutsch

Kinder an die Hand nehmen, sie individuell dort abholen, wo sie nach dem Schritt an die weiterführende Schule stehen – das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Wir wissen, dass unsere neuen THGlerinnen und THGler stets mit ganz verschiedenen Stärken und auch Unterstützungsbedarfen in unsere Schulfamilie eintreten. Nach mehr als einem Jahr des Lernens unter Corona-Bedingungen starten in diesem Jahr jedoch unsere künftigen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler möglicherweise mit noch unterschiedlicheren Lernvoraussetzungen an unserer Schule, als es sonst der Fall ist. Durch längere Zeiten im Wechselmodell und im Distanzlernen sind bei einigen Schülerinnen und Schülern vielleicht Rückstände im Lernprozess entstanden, die es nun aufzuholen gilt.

 

Mit „Plus“ und „A la carte“ haben wir für die Kernfächer Mathematik und Deutsch ein Förderkonzept für das kommende Schuljahr entwickelt, mit dem wir unseren neuen Schülerinnen und Schülern ermöglichen möchten, eventuelle coronabedingte Lernrückstände aufzuholen und dies möglichst individuell, intensiv und effektiv!

 

Wie sieht das Konzept aus?

 

In den Fächern Mathematik und Deutsch findet zu Beginn des Schuljahrs eine gründliche Bestandsaufnahme statt, die individuelle Stärken, aber vor allem auch mögliche Unterstützungsbedarfe der Schülerinnen und Schüler sichtbar machen.

 

Spätestens nach den Herbstferien startet das eigentliche Förderprogramm.

 

Im Fach Mathematik haben wir eine zusätzliche Unterrichtsstunde eingerichtet, mit der wir die Stundenzahl von vier auf fünf erhöhen. Durch diese „Plusstunde“ entsteht für alle Schülerinnen und Schülern mehr Lernzeit zum Wiederholen, Üben und Vertiefen. Spätestens nach den Herbstferien soll hier möglichst in kleineren Lerngruppen auf unterschiedlichen Niveaus gezielt trainiert und gearbeitet werden.

 

Im Fach Deutsch, das entsprechend der regulären Stundentafel vierstündig unterrichtet wird, wird ebenfalls jeweils eine Stunde pro Woche als Förder- und Forderstunde in differenziert arbeitenden Lerngruppen organisiert. Auch hier streben wir eine Verkleinerung der Übungsgruppen an.

 

Darüber hinaus bietet im Nachmittagsangebot ein Förderunterricht „à la carte“ die Gelegenheit, individuell und intensiv an Defiziten zu arbeiten und Kompetenzen zu festigen. Insbesondere im Bereich der Rechtschreibung werden zu gängigen Schwierigkeiten im Laufe des Schuljahres nacheinander verschiedene Module angeboten, die nach Bedarf angewählt werden können. Die Fachlehrkräfte führen eine entsprechende Beratung durch.