Neuigkeiten

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die Fülle der Beiträge, die für den Rosenmontags-Fotowettbewerb eingegangen sind, war überwältigend. Vielen Dank allen, die der Schulgemeinschaft mit ihren bunten und fröhlichen Bildern aus dem Faschings-Homeoffice eine Freude gemacht haben!

Nun hat die Spannung ein Ende, denn hier darf ich euch nun die Gewinnerinnen und Gewinner präsentieren.

Die Jury, bestehend aus Frau Stanikowski, Frau Glufke, Herrn von der Osten, Herrn Weinhold, Finn Brüggemann, Mascha MacNeil und mir, hatte es nicht leicht.

Am Ende wurden Preise vergeben für:
das gelungenste Kostüm "Jungen": Levin Kassau, 5b
das gelungenste Kostüm "Mädchen": Lina Milbradt, 5b
den bestangezogensten Hund: Nele Berner, 6c
den am fröhlichsten dekorierten Schreibtisch: Anna-Sophie Läbe, 5a
die beste Darstellung der Arbeit im Homeschooling: Lars Wonka, Jg. 12.


Aufgrund der hohen Anzahl kreativer Einsendungen hat sich die Jury darüber hinaus entschieden, Sonderpreise zu verteilen an Mysterphane Müller (6d) für ihren einzigartigen THG-Schneemann und an Marlon Willich (5c) für sein schwungvolles Video eines Rosenmontagszugs auf einer Schulbuchstraße. Auch die Lehrkräfte der Fachgruppe Politik-Wirtschaft haben eine Würdigung verdient für ihren Team-Beitrag zu unserem Wettbewerb.

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern herzlichen Glückwunsch!!!

Jede/r Wettbewerbsteilnehmer/-in darf sich bei der Rückkehr in die Schule über ein kleines Dankeschön freuen. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten natürlich eine ganz besondere Überraschung. Worum es sich handelt, wird noch nicht verraten :)    

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und sende viele Grüße!
Sandra Feuge

An unserer Schule gibt es ein bewährtes Netzwerk, das in schwierigen Situationen greift: Aktuell lernen ja die allermeisten unserer Schützlinge von Zuhause aus. Doch auch dort sind die Schülerinnen und Schüler nicht auf sich allein gestellt. Natürlich helfen die Lehrkräfte, wo es geht. Aber darüber hinaus gibt es unsere Sozialpädagogin Manuela Glufke und unseren pädagogischen Mitarbeiter Thorsten Weinhold, die sich hier vorstellen werden. Überdies bieten unsere Patenschülerinnen und Patenschüler Hilfestellung an. Und die Schüler von der Hausaufgabenbetreuung bieten Online-Betreuung. Das sind tolle Möglichkeiten, die es zu nutzen gilt.

 

Umweltschule und fahrradfreundliche Schule: Am THG ist es selbstverständlich, dass sich alle Schülerinnen und Schüler von Anfang an gerne und vor allem sicher auf zwei Rädern im Straßenverkehr bewegen sollen.

Daher wurde nun für alle vier 5. Klassen die Fahrradprüfung nachgeholt, die aufgrund der Corona-Pandemie am Ende der Grundschulzeit für die meisten ausgefallen war. Schon während der Anmeldetage im vergangenen Sommer beklagten viele künftige THG-Schülerinnen und THG-Schüler, wie schade es sei, dass sie ihre Fahrradprüfung nicht wie geplant ablegen konnten. Gerne würden sie doch ihren künftigen Weg zu ihrer neuen Schule auf dem Fahrrad zurücklegen.

Die Schulleitung reagierte prompt auf diesen Wunsch. Mit Materialien der Verkehrswacht wurde zunächst der theoretische Teil der Prüfung vorbereitet. Am Ende stand ein schriftlicher Test mit einem standardisierten Überprüfungsbogen, den alle Fünftklässlerinnen und Fünftklässler mit enormer Ernsthaftigkeit und insgesamt mit großem Erfolg ausfüllten.

Am vergangenen Donnerstag folgte nun der praktische Teil, der in Form eines Fahrradparcours auf dem Schulhof durchgeführt wurde. Dafür hatte sich Wolfgang Berliner, der Kontaktbeamte für die Verkehrssicherheit bei der Wolfenbütteler Polizei, auf den Weg ans THG gemacht. Mit der Unterstützung von Lehrkräften und Mitgliedern der Fahrrad-AG der Schule wies er zunächst alle Schülerinnen und Schüler sehr intensiv in den Parcours ein und nahm anschließend bei jeder und jedem Einzelnen die Prüfung ab. Die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler hatten dafür ihre eigenen Fahrräder mitgebracht, wem dies jedoch nicht möglich war, konnte sich problemlos ein Leihfahrrad der Schule ausborgen. Die meisten meisterten den Parcours mit Bravour und erhielten dafür ein großes Lob von Herrn Berliner. Aber auch diejenigen, bei denen es an der einen oder anderen Stelle noch wackelte, bekamen eine freundliche Rückmeldung vom Polizeibeamten.

„Da alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler uns in der Theorie und Praxis solide Basiskenntnisse und -fähigkeiten auf zwei Rädern zeigen konnten und stets ernsthaft bei der Sache waren, sollen auch alle am Ende mit einer Urkunde belohnt werden. Diejenigen, bei denen Herr Berliner noch Defizite bei der Bewältigung des Parcours feststellen konnte, erhalten eine Mitteilung, damit zu Hause eventuell noch ein wenig geübt werden kann,“ so Schulleiterin Sandra Feuge. Und weiter: „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen sich mit Freude und Selbstvertrauen auf die Straße begeben und gesund an ihrem Ziel ankommen.“

 

Auch der Weihnachtsmann und seine Rentiere müssen in diesem Jahr ihre Arbeit an die erschwerten Bedingungen der Corona-Zeit anpassen. Wird es ihnen dennoch gelingen, unter penibler Einhaltung der Hygieneregeln und selbstverständlich mit Mundschutz alle Geschenke rechtzeitig auszuliefern? Muss der Weihnachtsmann in Quarantäne, wenn er Schnupfen hat?

Antworten auf diese schwierigen Fragen befinden sich hinter den 24 Türchen des digitalen Vorlese-Adventskalenders, der seit einigen Tagen auf der Homepage des Theodor-Heuss-Gymnasiums zu finden ist. Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse, Lehrkräfte und Eltern haben dafür kurze Geschichten gelesen, die jeweils aufgenommen wurden und nun per Mausklick an jeweils einem der Adventstage angehört werden können. Bei der Aufnahme herrschte stets eine konzentrierte Stimmung, denn immerhin sollte das gelesene „Adventspäckchen“ ja möglichst fehlerfrei gelingen. Dennoch machte der Vortrag der launigen Geschichten den Vorleserinnen und Vorlesern sichtlich Freude, denn wer verschenkt zu Weihnachten nicht gerne eine Portion Humor.

Die Lehrerinnen Michaela Drexler und Varenia Meier-Lenz als Organisatorinnen der außergewöhnlichen Adventskalenderaktion sind sehr zufrieden mit der wie gewohnt hohen Bereitschaft der „Großen“, für die Schulgemeinschaft vorzulesen. „Die fröhlichen Texte sprechen sicherlich unterschiedliche Altersstufen bei uns an. Für die 5. und 6. Klassen verteilen wir noch Ausmal- und Bastelangebote passend zu den Geschichten, die von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden können,“ erklären die beiden. Michaela Drexler fügt hinzu: „Es ist uns gerade in diesem Jahr wichtig, in der Vorweihnachtszeit solche stimmungsvollen Gemeinschaftsaktionen einzuplanen, und wir freuen uns, wenn diese gut angenommen werden.“

Sozialtraining, Waldtag und viel Neues

Anstelle der traditionellen Kennenlernfahrt nach Helmstedt erlebten die neuen Schülerinnen und Schüler aller 5. Klassenin diesem Jahr viel Neues. Im neuen Klassenverband konnten sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur untereinander, sondern auch ihre Klassenlehrkräfte-Teams sowie die Patenschülerinnen und –schüler kennenlernen. Durch die einzuhaltenden Corona-Auflagen geschah dies „auf Abstand“, aber dennoch erfolgreich. An dieser Stelle lässt sich bilanzieren, dass die „Neuen“ am THG verantwortungsvoll mit dieser Situation umgegangen sind. Sie entdeckten das Schulgebäudes bei der THG-Rallye, den Turmbau und vieles mehr beim Sozialtraining mit Sozialpädagogin Frau Glufke. Außerdem lernten sie die schulinterne Kommunikationsplattform Iserv kennen.

Am Waldtag im Fümmelser Holz hieß es nicht nur im Wald herumzutoben, sondern auch gemeinsam mit den Mitschülerinnen und –schülern zu kooperieren. Die Patenschülerinnen und –schüler hatten spannende Spiele und Aufgaben vorbereitet, die nur gemeinsam zu lösen waren. Wie können alle durch den Wald gehen, ohne dass sie gegen einen Baum stoßen, obwohl nur ein Paar Augen sehen und niemand sprechen kann? Bei der „blinden Raupe“ entstanden andere Arten der Kommunikation, die den Zusammenstoß mit Bäumen verhindern konnten. Wie kann ein „Eichel-Schatz“ von der Klasse quer durch den Wald transportiert werden, ohne dass die Hände genutzt werden und der Schatz auf den Boden fällt? Mit geeigneten Stöcken und Absprache ist auch dies gelungen. Nach diesen und weiteren Aufgaben sowie viel Toben und Bewegung bauten die Klassen ein bequemes Waldsofa und auch schützende Waldhütten, um sich ein wenig auszuruhen und sich bei einer gemeinsamen Pause zu stärken. Einige Schülerinnen und Schüler nahmen es ganz genau und haben sogar in der Hütte gefegt, einen Vorgarten „angelegt“ und das Waldsofa mit Laub ausgepolstert.
Danach konnten am Waldrand auf der Wiese und dem Spielplatz erste Freundschaften geschlossen und die gemeinsame Zeit genossen werden.

Zum Schluss der Kennenlerntage wurden die selbstgestalteten Steine für die THG-Steinspirale an die THG-Steinspirale gelegt, so dass alle „Neuen“ auch ein sichtbarer Teil der THG-Gemeinschaft geworden sind.

Ein Bericht von Heiner "unserem Wikinger" Köhler

Endlich öffnete die neue Schule ihre Türen: Am Donnerstag wurden unsere neuen THG-SchülerInnnen eingeschult. Groß war die Aufregung bei den Neuen und alle freuten sich auf die neuen Mitglieder der Schulgemeinschaft. Bereits am Eingang begrüßten die PatenschülerInnen und KlassenlehrerInnen ihre Gruppen. Dann gab es aufgrund der Hygienebestimmungen vier Veranstaltungen, damit die Abstandsregelungen eingehalten werden konnten.

Nach einem filmischen Kurzporträt des THG wurden die SchülerInnen von unserer Schulleiterin Sandra Feuge begrüßt. Jeder Neuankömmling bekam einen kleinen weißen Stein geschenkt, der im Laufe der ersten Tage bemalt und eine Mauer verzieren wird. Nach einem Klavierspiel von Mey Hagen sprachen noch die Schulelternratsvorsitzende Silke Brüggemann sowie Ida Hamann und Finn Brüggemann vom Schülerrat ihre Grußworte. Danach ging es für die SchülerInnen zum Fototermin auf die Bühne und dann in den Klassenraum. Insgesamt war es nach allgemeiner Einschätzung eine gelungene, würdevolle und runde Einschulungsfeier.

Allen Beteiligten gilt der Dank der Schule und noch einmal ein ganz herzliches Willkommen unseren Neuen, die sich erfahrungsgemäß ganz schnell heimisch fühlen werden!

Im Rahmen des Präventionskonzepts des Theodor-Heuss-Gymnasiums durchlaufen derzeit alle vier 5. Klassen das Sozialtraining „Keep Cool“. Begleitet werden sie bei dem Projekt, das wie in jedem Jahr in enger Kooperation mit Matthias Steeg von der Stadtjugendpflege Wolfenbüttel stattfindet, von ihren Klassenlehrerteams und Manuela Glufke, der Sozialpädagogin am THG.

„Keep Cool“ ist ein soziales Training, bei dem die Schülerinnen und Schüler lernen sollen, das eigene Verhalten zu reflektieren, Handlungsmöglichkeiten auszuprobieren, um so das eigene Sozialverhalten zu erweitern und die Klassengemeinschaft zu stärken. Die Schülerinnen und Schüler werden mithilfe verschiedenster praktischer und spielerischer Übungen dabei unterstützt, die Wirkungen ihres eigenen Verhaltens bewusster wahrzunehmen und gegebenenfalls zu verändern. Dabei sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit viel Engagement und erkennbarer Freude bei der Sache.

Alle Beteiligten, Lehrkräfte und Jugendliche, schätzen sehr die angenehm entspannte Atmosphäre in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums am Harztorwall fernab vom alltäglichen Schulrhythmus. Besonders beliebt sind dabei die individuellen und aktiven Pausen, denn dann dürfen die Spielgeräte wie Kicker, Billard, Flipper und der Spieleraum genutzt werden.

Mitte Januar ging es für die fünften Klassen des THG wieder traditionsgemäß auf Exkursion ins Paläon nach Schöningen, um dort noch mehr über das Leben der Menschen in der Altsteinzeit zu erfahren und das erworbene Wissen aus dem Unterricht zu festigen und zu vertiefen.

Dabei hat bereits der futuristisch anmutende Bau und das Außengelände des Museums auf die Schülerinnen und Schüler großen Eindruck gemacht. So kommentierten Emma und Amelie aus der 5c: „Wir haben viel über die Steinzeit gelernt. Wir sind über die Treppe in eine andere Zeit gelaufen.“

Und den Verlauf des Vormittages resümierten Bastian und Maximilian (5c): „Nachdem wir angekommen waren, haben wir unsere Rucksäcke in einen großen Spind gepackt und dann haben wir an einem Workshop teilgenommen, wo wir eine Federtasche oder Handytasche aus Leder genäht haben. Wir mussten in das Leder mit einem echten Feuerstein Löcher schneiden und als wir damit fertig waren, haben wir die beiden Seiten mit einem Lederband zusammengenäht. Anschließend konnten wir die Tasche noch mit Federn und Perlen verzieren.“

Im Anschluss an den Workshop ging es dann weiter in die Ausstellung, wo sich die Schülerinnen und Schüler anhand eines großen Wandbildes und einiger Exponate eine genauere Vorstellung von der Tier- und Pflanzenwelt, aber auch von der Lebensweise der Menschen machen konnte. Über eine große Fensterfront hatte man einen guten Überblick über die Ausgrabungsstelle und während der anschaulichen Ausführungen der Museumspädagogin konnten die Schülerinnen und Schüler immer wieder eigene Fragen loswerden, wobei vor allem die berühmten Schöninger Speere das Interesse der Schüler weckten.

Nach dem „offiziellen Teil“ der Führung hatten die Schülerinnen und Schüler auch noch Zeit, um das weitläufige Außengelände, die Wildpferde, den Spielplatz und das Forscherlabor des Museums zu entdecken. Vor allem dort zeigte sich die Wissbegierde der Kinder, die sich die Exponate ganz genau unter dem Mikroskop anschauten.

Am Ende waren wir uns alle einig, dass es "ein wirklich schöner Tag" gewesen war und man "viel gelernt" hat, so jedenfalls fassten Fabian und Sullivan (5c) den Tag treffend zusammen.

 

Am Montag lud der Eltern- und Freundeskreis des Theodor-Heuss-Gymnasiums nun mittlerweile zum achten Mal in Folge alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Klassenlehrerinnen und -lehrer des fünften Jahrgangs zum traditionellen Wintergrillen in die Schule ein. Für Speis und Trank war reichlich gesorgt ebenso wie für ein kurzweiliges musikalisches Rahmenprogramm.

Bei ihrer Begrüßung der Gäste, zu denen auch die Patenschülerinnen und -schüler der fünften Klassen zählten, bedankte sich die Schulleiterin Sandra Feuge bei den Organisatoren des Grillabends für dieses besondere Veranstaltungsformat und betonte: „Es ist eine großartige Idee, in einer so zwanglosen Atmosphäre Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte nach einem halben Jahr des Einlebens am Gymnasium zusammenzubringen, um erste Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.“

Den musikalischen Auftakt der Veranstaltung bildeten in diesem Jahr die Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 5b mit ihrer Lehrerin Maren Blockhaus, die stolz präsentierten, was sie in den vergangenen Monaten bereits gelernt hatten. Die ausgewählten kleinen Stücke wurden bereits sehr sicher und mit viel Spielfreude vorgetragen und machen neugierig auf die kommenden Auftritte der kleinen Musikerinnen und Musiker. Auch die von Thorsten Saremba geleitete Band-AG der Schule, seit diesem Schuljahr verstärkt durch den Bläser-Akademiekurs, trat selbstbewusst auf die Bühne und präsentierte die ersten gemeinsam eingeübten Titel.

Die Mitglieder des Eltern- und Freundeskreises hatten allen Grund zur Zufriedenheit mit dem Erfolg der Veranstaltung, die auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht war. Ein anschauliches Blitzlicht auf das herausragende Engagement des Vereins für Projekte der Schulgemeinschaft gab es bereits unmittelbar vor dem Grillfest: Das von der Band genutzte E-Piano, technisches Band-Equipment und ein Digital-Piano konnten innerhalb der letzten Jahre durch Spenden angeschafft werden.

 

 

Spiel und Spaß auf der Kennenlernfahrt

In der Woche vom 26. bis zum 30. August verbrachten unsere neuen fünften Klassen jeweils drei Tage zum Kennenlernen mit ihren KlassenlehrerInnen in Helmstedt. Hier ein Bericht von Nicolas Berger, der als Patenschüler die 5b begleitete:

Am 26.08.2019 fuhren wir, die Klassen 5b und 5c mit den zugehörigen Klassenlehrern Frau Graf-Pfeifruk, Frau Maring, Frau Golombek und Herrn Saremba sowie den begleitenden Patenschülern, bei schönstem Sonnenschein mit dem Zug nach Helmstedt. Vom Bahnhof aus legten wir die restlichen Meter zu der Herberge Kloster St. Ludgerus zu Fuß zurück.

Dort angekommen, begrüßte uns schon die Leiterin und gab uns ein kurze Einweisung. Anschließend besichtigten wir die Doppelkapelle und die Krypta vor Ort, in denen wir für einen Moment die angenehme Kälte bei 32 Grad Celsius Außentemperatur genießen konnten. Danach durften wir endlich die Zimmer beziehen. Nach einer kurzen Pause gab es zu Mittag Nudeln mit verschiedenen Soßen, an denen sich alle satt aßen.

Am Nachmittag gingen dann beide Klassen zusammen zum Waldbad Birkerteich, für die meisten das absolute Highlight der Kennenlernfahrt: Dort wurde ausgiebig getobt, gespielt und vom 5-Meter-Turm gesprungen, während sich der eine oder andere auch einen kleinen Snack vom Imbiss gönnte. Zurück in der Unterkunft wurde ein Resümee der Erlebnisse gezogen und wir ließen den Tag mit zahlreichen Spielen wie zum Beispiel Werwolf ausklingen.

Nach dem morgendlichen Frühstück ging es am folgenden Tag direkt in die Innenstadt, die von den Fünftklässler in ihren Zimmergruppen durch eine spannende Ralley erkundet wurde, während die Lehrer einkaufen gingen und Kaffee und Eis genossen. Die freie Zeit wurde ebenfalls genutzt, um sich reichlich mit Süßem und Knabberzeug einzudecken - schließlich mussten ja noch zwei Nächte überstanden werden. Nach zwei Stunden ging es zurück zur Herberge zum Essen. Schnitzel und Kroketten mit Bratensoße stärkten uns nach den anstrengenden zwei Stunden in der Sonne.

Den ganzen Nachmittag wurde gespielt, um die Klasse zusammenwachsen zu lassen. Besonders großen Anklang fand das Spiel “Ich sitze im Grünen”, welches auch den anleitenden Patenschülern viel Spaß bereitete.

Anschließend an das Abendessen machten wir uns gemeinsam im Dunkeln auf den Weg zum Lappwaldsee. Dort lernten wir, dass dieser durch das Grundwasser gespeist wird und in wenigen Jahren bis zu der Stelle, an der wir standen, reichen wird.

Zurück im Kloster sollte sich gleich bettfertig gemacht werden, um am nächsten Tag bereit für die Rückfahrt zu sein.

Am Mittwoch blieb nach dem Frühstück zur Freude aller noch etwas Zeit für das beliebte Spiel “Ich sitze im Grünen”. Danach traten wir etwas wehmütig den Rückweg nach Wolfenbüttel an. Noch in Helmstedt trafen wir auf die anderen beiden Parallelklassen, für die das Abenteuer Kennenlernfahrt gerade erst begann. In Wolfenbüttel konnten die Eltern ihre Kinder wieder in die Arme schließen - diese waren jedoch eher traurig, dass sie nun wieder zurück in die Schule mussten.

In den drei Tagen hat die Klasse besser zusammengefunden und ist durch die gemeinsamen Aktionen zusammengewachsen, meinten die Patenschüler, denen die Kennenlernfahrt ebenfalls viel Spaß bereitet hat.

 

Am Donnerstag, dem 06. Juni 2019, war es endlich soweit: Die vier Klassen des 5. Jahrgangs vom THG trafen sich am Bahnhof in Wolfenbüttel und machten sich in Begleitung von vier Lehrkräften auf den Weg zum Biobauernhof „Gut Adolphshof“. Die Zugfahrt nach Hämelerwald und der anschließende halbstündige Fußmarsch verliefen dank guten Wetters, reichlich Proviant und bester Laune reibungslos.

Wir wurden bereits von vier netten und kompetenten Damen erwartet, die uns bei der Hofführung einen Einblick in die Wirtschaftsweise und das Leben auf dem Bauernhof verschafften und auf unsere zahllosen Fragen rund um die Tiere und die ökologische Landwirtschaft lehrreiche Antworten parat hatten. Im direkten (Körper-)Kontakt mit den Tieren lernten wir zum Beispiel, warum die Hörner von Ziegen warm sind, dass Schweine ein Schlafzimmer, eine Küche und ein Badezimmer haben. Außerdem erfuhren wir, weshalb Kühe eine sehr raue Zunge haben und ihr Futter in vier Mägen verdauen. Uns wurde erklärt: Hecken und Wiesen beherbergen entlang der Felder viele Vögel und Insekten, die das Ökosystem im Gleichgewicht und damit auch die Zahl der Pflanzenschädlinge begrenzt halten, sodass keine Pestizide zum Einsatz kommen müssen.

Einige Informationen waren uns bereits aus dem Erdkundeunterricht bekannt, doch nun konnten wir uns mit eigenen Augen, Ohren und Nasen (!) davon überzeugen, wie gut sich die Gemeinschaft auf dem Biobauernhof um das Wohl aller Lebewesen – ob Nutztier, Mitarbeiter oder Bewohner des sozialtherapeutischen Bereiches –kümmert. Neben den vielen Informationen blieb immer noch Zeit, die Tiere zu streicheln und Selfies zu machen, wobei die ein oder andere besondere Freundschaft mit Findus, dem Hofhund, den neugierigen Zicklein oder den flauschigen Hühnern geschlossen wurde. Die Zeit verging somit wie im Fluge, weshalb wir uns nach zwei Stunden nur schweren Herzens wieder auf dem Rückweg machten, um den Zug nach Hause rechtzeitig zu bekommen. Abgesehen von einzelnen Lädierungen (Blasen an den Füßen, Pollenallergie und Nasenbluten) sowie einer klitzekleinen Zugverspätung, die beim Umstieg in Braunschweig einen Sprint der 90 Schüler von einem Gleis zum anderen erforderte, konnten alle Teilnehmer den Bahnhof Wolfenbüttel wohlbehalten und entspannt erreichen. Ein herzlicher Dank gilt allen, die diesen Ausflug ermöglicht haben, besonders den Mitarbeiterinnen des Gut Adolphshof. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder!

Tolle Moral bewiesen die THG-Fußballer beim diesjährigen Kreisentscheid von "Jugend trainiert für Olympia" auf der zugigen Anlage des BV Germania an der Schweigerstraße bei ihrem letzten Auftritt. Einen O:2-Pausenrückstand drehten die Kicker um den überragenden Torwart Tobias Uranin gegen die Henriette-Breymann-Gesamtschule noch in einen Sieg. Unterstützt vom kalten Rückenwind trafen Dominik "Niki" Horns und Marlon Deyer zunächst zum Ausgleich, ehe Eddy Dzyk und erneut Deyer in der Nachspielzeit für einen umjubelten Erfolg sorgten. So sprang am Ende der zweite Platz beim Turnier heraus, das die Große Schule verdient gewann.

Im vorweggenommenen Finale lag die GrS gegen unsere Jungs nämlich schnell 2:0 vorne, ehe Marlon Deyer kurz vor der Pause verkürzen konnte und Hoffnung aufkeimen ließ. Die zweite Hälfte blieb dann jedoch torlos, sodass sich die Schüler vom Rosenwall über ihren Sieg freuen konnten. "Die waren schon einen Tick besser", erkannte Jürgen Migge, der Vater von Linus, die Leistung der eingespielten Truppe von Lehrer Siebart neidlos an.

Das erste Match des Tages hatten die Spieler um unseren Kapitän Paul Szustak deutlich mit 6:0 gegen die IGS Wallstraße gewonnnen. Neben dem blonden Dreifach-Torschützen machten Niki Horns, Eddy Dzyk und Tarik Ismael das halbe Dutzend voll.

Insgesamt war es eine tolle Vorstellung der jüngsten THG-Schüler, die sich sportlich fair und als eingeschworene Truppe präsentierten. Dank gebürt Mutter Uranin für die äußerst leckeren Obstspieße, die in den Pausen für neuen Schwung sorgten.

 

Jugend trainiert für Olympia: WK III Jungen


Am Dienstag nahm die Schulmannschaft des pTHG am Kreisentscheid der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2005-2007) teil. Das Turnier fand im MKN Sportpark Schweigerstraße statt. Trotz einer starken Moral und einer kämpferischen Leistung mussten sich unsere Jungen den Schulmannschaften der Henriette-Breymann-Gesamtschule, der IGS Wallstraße und der Großen Schule geschlagen geben.