Neuigkeiten

Das Fach Sport hat in Deutschland leider wieder mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Das THG verlegt erneut, wenn es möglich und nötig ist, seinen Schulsport ins Freie. Durch diese Maßnahme soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben werden, auch im krisengebeutelten Schulalltag, zumindest zeitweise, die Masken abzulegen und dem eingeschränkten Bewegungsraum der Sporthallen zu entfliehen. Die Schülerschaft trägt die Maßnahme wiederholt stoisch und durchaus positiv gestimmt mit. Sportfachobmann Herr Wesemann erklärt: “Natürlich würden wir lieber auf dem neuen Sporthallenboden ‚normalen‘ Sportunterricht machen, aber ganz ehrlich, ich bin selber froh, an der frischen Luft zu sein und die Maske ab und zu abnehmen zu können.“ Hoffentlich bleibt auch das Wetter so positiv.

Dank der schnellen Zusage der Schulleitung ist die Finanzierung zweier Corona-Sportunterricht-Spieletaschen aus dem Schulbudget zügig zugesichert worden. Zwei Rucksacktaschen wurden mit Spielen und Spielgeräten bestückt, die coronakonformes Sporttreiben - mit und ohne Masken bei Einhaltung der dann geltenden Abstandsregelung - zulassen. Neben einem Fußball, einer Frisbeescheibe und einem Allzweckball findet man auch Wikingerschach, Boule, Gummitwist und Jonglierbälle in den Taschen. Die auffälligen orangen Rucksacktaschen sind nun ständige Begleiter des Sportunterrichts am THG.

Entweder auf dem Schulhof oder nach einem Spaziergang zum Fümmelser Holz können die Spiele auf dem Freigelände am Waldrand gespielt werden. Die Schülerinnen und Schüler genießen das freie Spiel an der frischen Luft. Herr Wesemann gibt zu bedenken: „In Zeiten von Corona erscheint es sinnvoller zu sein, Bewegungsangebote zu schaffen, anstatt stringent an curricularen Vorgaben festzuhalten oder alles der Notenfindung unterzuordnen.“ Dafür nehmen die Schülerinnen und Schüler auch das arbeitsteilige Tragen der Rucksacktaschen in Kauf. Zumindest ist dies so lange der Fall, wie die Coronakrise andauert, anschließend werden die Taschen für Wandertage, Klassenfahrten, Vertretungsstunden, Klassenfeste, etc. zur Verfügung gestellt.

Auch bei Ausflügen zum Sportgelände auf der Meesche dürfen die Taschen ab jetzt nicht mehr fehlen. Dort zeigt Frau Golombek, einerseits mit etwas Neid, die hochmoderne Sportanlage, anderseits mit ein wenig Hoffnung, dass ein ähnliches Außengelände, mit vielleicht einer neuen Turnhalle, in naher Zukunft auch am THG erschaffen wird. Das scheint derzeit nur ein Traum zu sein, aber an der Zeit wäre es allemal, wie es die Coronakrise schonungslos offengelegt hat. So lange das aber nicht der Fall ist, macht das THG das Beste daraus und die Rucksacktaschen zeigen, dass Flexibilität und Improvisation jede Krise meistern können.

Ein Bericht von Henner Wesemann

Das Stadtradeln 2020 ist nun schon wieder "Geschichte".

Zwischenzeitlich waren im THG-Team über 250 Fahrer und Fahrerinnen angemeldet - den Endspurt und die letzten Eintragungen absolvierten immerhin 239 "Aktive", die eine Strecke von knapp 40 000km in den drei Wochen der Aktion "erstrampelten" - Glückwunsch für diese Leistung an die gesamte Schulgemeinschaft, Freunde und Verwandte!

Auch wenn heute noch die letzten Nachtragungen erfolgen können, zeichnen sich die Vielfahrer in den einzelnen Kategorien recht deutlich ab - und diesen wollen wir an dieser Stelle schon einmal mit unserem vorläufigen Ranking danken - die offizielle Siegerehrung im THG erfolgt dann nach den Herbstferien!

Und nun: Bleibt alle im Sattel und lasst die Autos stehen! Überzeugt noch weitere Freunde, im nächsten Jahr auch mit einzusteigen ins THG-Radelteam!

 

...seit letzter Woche ist ein neuer Bodenbelag verlegt worden. Heiner Köhler zeigt sich begeistert: "Da macht der Sportunterricht gleich doppelt so viel Spaß!" Und Henner Wesemann, der Fachobmann Sport, richtet ein herzliches Dankeschön an die Stadt Wolfenbüttel, die dem THG den Boden beschert hat.

Am Abend des 7. Februar machten sich 55 Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 mit dem Bus auf den Weg ins Zillertal nach Österreich, um dort eine Woche lang das Skifahren zu erlernen oder zu intensivieren.

Um 7 Uhr des nächsten Morgens erreichten wir unsere Unterkunft, das Haus Talblick, und wurden von Martina und Lois, den “Herbergseltern”, sogleich mit einem reichhaltigen Frühstück begrüßt. Anschließend bezogen wir unsere Zimmer, liehen Skier, Skistöcker und Helme aus, bevor die Anfänger die essentiellen Grundlagen des Pistenlebens auf dem spärlich von Schnee bedeckten Hausberg von den Fortgeschrittenen erlernten.

Der erste Skitag begann früh um sieben Uhr mit dem Frühstück. Um 8:15 Uhr fuhren wir mit unserem eigenen Skibus zur Talstation des Skigebietes Spieljoch. Die zuvor in Anfänger, Fortgeschrittene und Könner eingeteilten Gruppen machten sich mit ihren Leitern auf den Weg, um die erste Piste zu bezwingen. Die THG-Lehrer Frau Golombek, Herr Teevs, Herr Raecke und Herr Köhler wurden von Jannik (ehemals THG), Maike (Jahrgang 12) und den Skilehrern Niklas, Alicia und Corinne unterstützt.

Mit der Gondel oben an der Bergstation angekommen, wurde gleich mit der Auffrischung der eigenen Skikünste begonnen. Währenddessen durften die Anfänger erste Pistenluft schnuppern.

Mittags stärkten wir uns im Panoramarestaurant in der Bergstation. Kaiserschmarrn war der Renner und alle freuten sich auf das erfrischende Skiwasser.

Am Nachmittag ging es zurück zu unserer Unterkunft, in der wir uns nach dem wohltuenden Duschen ausruhen oder gleich für das später in der Woche stattfindende Tischtennisturnier vorbereiten konnten.

Abends wurden wir täglich mit warmer Küche verwöhnt. Danach wurde entweder auf den Zimmern oder im Gemeinschaftsraum gemeinsam gespielt, entspannt und getanzt. Dabei spielte die Jahrgangsstufe keine Rolle, alle hatten gemeinsam Spaß.

Tag für Tag konnten größere Erfolge im Skifahren gefeiert werden. Die Könner fuhren synchron in ihren Gruppen, Videos wurden analysiert, der fachmännische Rat der Skilehrer auf der Piste befolgt und gecarvt. Dabei stand der Spaß selbstverständlich im Vordergrund. Ab dem dritten Skitag durfte nachmittags in Sympathiegruppen gefahren werden.

Am Donnerstag fuhren wir bei schönstem Sonnenschein in das Skigebiet Kaltenbach und kosteten die perfekt präparierten Pisten aus.

Für Abwechslung sorgten das Tischtennisturnier und das sogenannte “Mörderspiel”. Die Fackelwanderung mit anschließendem Rodeln auf der ca. 2,5 km langen Rodelbahn war wie immer ein Highlight der Fahrt. Spannende Überholmanöver waren zu beobachten.

Selbst das durchwachsene Wetter bei milden Temperaturen, stärkeren Winden und Neuschnee konnte die Stimmung nicht trüben.

Ein besonderes Ereignis war die am letzten Abend stattfindende Skitaufe, welche von den beiden “Skigöttern” Jannik und Maike vollzogen wurde. Dabei wurden die Anfänger in die Gemeinschaft der Skifahrer aufgenommen.

Alle waren sich einig: Diese Fahrt, auf der man viel gelacht und neue Freunde gewonnen hat, war ein fantastisches Erlebnis, das wir so schnell nicht vergessen werden!

Wir danken dem MTV Wolfenbüttel, der sich wieder einmal als Kooperationspartner bewährt hat, für die Unterstützung. Auch dem Eltern und Freundeskreis und dem Ehemaligenverband gilt der herzliche Dank der Skiprojektler!

Ein Bericht von Nicolas Berger (10f)

Kurz vor dem Halbjahreswechsel war es am THG wieder Zeit für einen der außerunterrichtlichen Höhepunkte des Jahrganges 5. Die fast 90 Kinder der vier Klassen feierten ihr jährliches Schwimmfest im Stadtbad Okeraue.

Ganz nach dem Motto: „Schneller, spaßiger, weiter!“ konnten die Schülerinnen und Schüler sich in den unterschiedlichsten Aktivitäten erproben. „Alles war heute cool, besonders das Tauchen im Schwimmerbecken und das Rutschen,“ waren sich Aljosa und Gloria aus der Klasse 5d einig. Beim Zeitschwimmen über 25 Meter Brust war Jula aus der Klasse 5d mit 24 Sekunden die Schnellste des Jahrganges. Wohingegen beim Plantschen im Spaßbecken alle Schülerinnen und Schüler als Siegerinnen aus dem Becken stiegen. „Die Mattenstaffel hat mir am besten gefallen,“ fiel Arnes Fazit aus der Klasse 5d eindeutig aus.

Erfreulich schwimmsicher und wasseraffin präsentierten sich die Kinder dieses Jahrganges. Dennoch waren sie verwundert über die Tatsache, dass man natürlich mit einer Tauchbrille schwimmen darf, aber das Tauchen mit einer Schwimmbrille die Augen schädigen kann. Auch die Unterstützung von Marcel (Bundesfreiwilligendienstleistender des MTV Wolfenbüttels), Mailin aus dem 12. Jahrgang, Finn und Selina aus dem 9. Jahrgang, Schülerinnen und Schüler im Besitz des DLRG-Rettungsscheins, verdeutlichte den Kindern, wie wichtig es ist, beim Baden achtsam zu sein und sich an die Baderegeln zu halten. Die Lehrkräfte Anja Golombek, Birgit Camen und Henner Wesemann erklärten, dass es wichtig sei, sich als Lehrkraft dieser großen Verantwortung bewusst zu sein, Angst bräuchte man allerdings nicht zu haben.

Am Ende der Veranstaltung belegen die strahlenden Kinderaugen sowohl den Stellenwert des außerschulischen Lernortes Schwimmbad Okeraue als auch den Erfolg des Schwimmfestes. Der nächste 5. Jahrgang des THG darf sich ebenfalls auf das Fest im nächsten Jahr freuen, denn der Erfolg schreit nach einer Wiederholung.

Die Schwestern Philine und Sophie Löhr sammeln in ihren Sportarten Deutsche Meister- und Europameistertitel wie andere Menschen Briefmarken. Sie widmen sich sportlich voll und ganz den Kampfsportarten SportsChanbara, Taekwando und Kummooyeh.

Am 18.12 zog es die beiden Kampfsportmeisterinnen als Botschafterinnen für ihre Sportarten für einen Tag zurück an ihre alte Schule, an unser THG.

Philine und Sophie demonstrierten zwei sechsten Klassen und einer elften Klasse mehrere SportsChanbara Grundtechniken und leiteten spielerisch Schaumstoffschwertkämpfe an.

Respektvoll, in einem fairen Kampf die Kräfte und die Geschicklichkeit zu messen ist im niedersächsischen Sport-Lehrplan fest verankert.

Voller Freude und hoch motiviert nahmen die Schüler das von den Referentinnen ausgearbeitete aktive und anspruchsvolle Programm auf. Das Angebot war vielfältig und begeisterte die THG-Schüler. Die Zeit verging viel zu schnell. Gern hätten die Schüler noch viel mehr Archery-Pfeile mit dem Bogen verschossen. Diese Disziplin stammt aus dem Kummooyeh.

„Bitte kommt noch mal zu uns, das war echt super!“, so riefen die Schüler der sechsten Klasse den beiden Schwestern total erschöpft und begeistert zu.

Für alle Beteiligten war diese Einheit ein Riesenspaß und ein voller Erfolg!

Stefan Brandes und Sabine Gerdes

Auch in diesem Jahr fand wieder die Sportabzeichenehrung des Deutschen Sportbundes für die erfolgreichsten Schulen der Stadt und des Landkreises Wolfenbüttel statt. Das THG war ebenfalls als eine der drei besten weiterführenden Schulen eingeladen.

Ausrichter in diesem Jahr war die Grundschule Am Geitelplatz. Neben diverser kurzweiliger Reden von Persönlichkeiten aus Sport, Schule und Politik, unter anderem war Bürgermeister Pink geladen, sorgten Grundschülerinnen und Grundschüler mit Musik und Akrobatik für künstlerische Abwechselung. Zur Freude sowohl unserer Schülerinnen und Schüler als auch der begleitenden Lehrkräfte Frau Camen und Herrn Wesemann war für das leibliche Wohl gesorgt.

Im Laufe der Veranstaltung stieg die Spannung stetig. Zu unserer Freude wurde der Name unserer Schule tatsächlich als allerletzte in der Kategorie III „Weiterführende Schulen“ genannt. Das bedeutete für das THG den ersten Platz, den Wanderpokal und einen Geldpreis in Höhe von 400 Euro.

Ein großes Lob an alle Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Eine Wiederholung des Erfolgs ist keinesfalls selbstverständlich, sollte aber dennoch das Ziel sein.

Am 15.09.2019 fand bei besten Wetterbedingungen der 34. Wolfenbütteler Stadtlauf statt.
Vom THG waren ungefähr 20 Teilnehmer am Start, die hoch motiviert liefen.


Und die erste Medaille ließ auch nicht lange auf sich warten. In der Altersklasse U19 der Herren erreichte Lars Wonka beim 10 km-Lauf den zweiten Platz.
Besonders erfolgreich waren auch wieder unsere Mädels beim 2,5 km-Lauf: Nele Marken siegte in der Altersklasse U16 der Damen. Ebenfalls Gold gab es für Mysterphane „Missy“ Müller in der Altersklasse U12. Auch in der Mannschaftswertung belegte sie gemeinsam mit Lina Kramer und Nele Pracejus den 3. Platz. Eine tolle Leistung!

 

Frederik Hoffmann, Laufbeauftragter des THG

Seit zehn Tagen treten die Schüler und Lehrer unserer Schule fleißig in die Pedale, um möglichst viele Kilometer für die Teamwertung beim Stadtradeln 2019 zu sammeln. Insgesamt drei Wochen lang tragen die Beteiligten ihre gefahrenen Strecken ein, zur Halbzeit liegt das THG in der Gesamtwertung vorne.


Damit das auch so bleibt, radelte die Klasse 9f im Rahmen des Sportunterrichts eine gemeinsame Tour von gut 15 km. Am Stadtbad vorbei ging es zunächst nach Linden, wo die Schüler vor der Tür von Frau Ernst einen ersten gemeinsamen Stopp einlegten. Über Neindorf und Ohrum führte die Strecke zurück zum THG.

"Das hat wirklich Spaß gemacht", meinte Berenike Heinze anschließend. Marvin Masch trug gleich seine Kilometer per Handy ein und freute sich: "Jetzt bin ich insgesamt schon über 60 km gefahren."


Dank gebührt der von Herrn Dr. Hahn geleiteten Fahrrad-AG, die mit den zur Verfügung gestellten Leihrädern und Helmen diesen Ausflug erst möglich gemacht hat.

Tolle Moral bewiesen die THG-Fußballer beim diesjährigen Kreisentscheid von "Jugend trainiert für Olympia" auf der zugigen Anlage des BV Germania an der Schweigerstraße bei ihrem letzten Auftritt. Einen O:2-Pausenrückstand drehten die Kicker um den überragenden Torwart Tobias Uranin gegen die Henriette-Breymann-Gesamtschule noch in einen Sieg. Unterstützt vom kalten Rückenwind trafen Dominik "Niki" Horns und Marlon Deyer zunächst zum Ausgleich, ehe Eddy Dzyk und erneut Deyer in der Nachspielzeit für einen umjubelten Erfolg sorgten. So sprang am Ende der zweite Platz beim Turnier heraus, das die Große Schule verdient gewann.

Im vorweggenommenen Finale lag die GrS gegen unsere Jungs nämlich schnell 2:0 vorne, ehe Marlon Deyer kurz vor der Pause verkürzen konnte und Hoffnung aufkeimen ließ. Die zweite Hälfte blieb dann jedoch torlos, sodass sich die Schüler vom Rosenwall über ihren Sieg freuen konnten. "Die waren schon einen Tick besser", erkannte Jürgen Migge, der Vater von Linus, die Leistung der eingespielten Truppe von Lehrer Siebart neidlos an.

Das erste Match des Tages hatten die Spieler um unseren Kapitän Paul Szustak deutlich mit 6:0 gegen die IGS Wallstraße gewonnnen. Neben dem blonden Dreifach-Torschützen machten Niki Horns, Eddy Dzyk und Tarik Ismael das halbe Dutzend voll.

Insgesamt war es eine tolle Vorstellung der jüngsten THG-Schüler, die sich sportlich fair und als eingeschworene Truppe präsentierten. Dank gebürt Mutter Uranin für die äußerst leckeren Obstspieße, die in den Pausen für neuen Schwung sorgten.

 

Jugend trainiert für Olympia: WK III Jungen


Am Dienstag nahm die Schulmannschaft des pTHG am Kreisentscheid der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2005-2007) teil. Das Turnier fand im MKN Sportpark Schweigerstraße statt. Trotz einer starken Moral und einer kämpferischen Leistung mussten sich unsere Jungen den Schulmannschaften der Henriette-Breymann-Gesamtschule, der IGS Wallstraße und der Großen Schule geschlagen geben.

Die Luft vibriert, die Halle bebt vor Spannung, das Volleyballturnier des THG beginnt.

Wie in jedem Jahr haben die Sportlehrer für die Achtklässler ein Volleyballturnier organisiert. Dafür wurde schon seit Wochen im Sportunterricht geübt. Jede 8. Klasse durfte jeweils zwei Fünferteams ins Rennen schicken. Gespielt wurde auf dem Kleinfeld 3:3, wobei im Rotationsverfahren die weiteren Spieler eingesetzt wurden. Die Aufgabe der übrigen Klassenkameraden lag in der Anfeuerung und Betreuung ihrer Teams. So war die Stimmung sehr fröhlich, sportlich und lebendig.

Geleitet wurden die Spiele durch fünf sehr zuverlässige und korrekt pfeifende Schiedsrichter aus dem neunten Jahrgang: Tamiem Saleh, Alex Borschewski, Nicolas Berger, Jonas Ahlgrim und Vincent Meironke haben diese Aufgabe souverän gemeistert. Ihnen gebührt ein besonderer Dank.

Die Spielerteams kämpften begeistert um den Sieg, wobei Fairness und Spielfreude an erster Stelle standen. Paulina Samwer sagt: „Ich hatte nicht gedacht, dass das so viel Spaß macht!“.

Die Zuschauer wurden durch wundervolle Spielzüge unterhalten. So war das Leistungsniveau, sehr zur Freude der Lehrer, insgesamt sehr hoch. Die intensive Vorbereitung im Unterricht zeigte Wirkung. Am Ende siegte ein Team aus der Klasse 8c mit Leonie, Ben, Julian, Jolina, Paulina und Calle. So ging ein sportiver Vormittag zu Ende, der nach Bendix Mittelfelds Meinung „gut organisiert und schön“ war.

Wir freuen uns auf das nächste Mal.

 

Raus aus der Sporthalle, rein ins Fitness-Studio - anstelle von zwei Stunden normalem Schulsport war für die Klasse 11c des Theodor-Heuss-Gymnasiums Schwitzen im Fitness- und Gesundheitszentrum CATO angesagt. Neben Jumping-Fitness stand auch Funktionstraining am Syngry-Tower auf dem Programm.

Das Workout-Programm beim Jumping Fitness liegt derzeit voll im Trend. Neben dem Vorteil, dass gelenkschonend eine sehr hohe Anzahl unterschiedlicher Muskeln angesprochen wird, ist sicherlich die leichte Erlernbarkeit der Schritte ein Grund für die Popularität. So konnten die Schülerinnen und Schüler, kompetent von der Fitnesstrainerin Sophie Deppe angeleitet, schon nach kurzer Zeit an den Trampolinen Vollgas geben, zusätzlich motiviert durch die Musik, die den Rhythmus für die Bewegungen vorgab.

Beim Funktionstraining sollen durch komplexere Bewegungsabläufe mehrere Muskel- und Gelenkgruppen angesprochen werden, um so die Stabilität des Köpers zu verbessern. Zu diesem Zweck hatte Malcom Ebel, ebenfalls Fitnesstrainer vom CATO-Team, am Syngry-Tower zehn Stationen aufgebaut, die dafür sorgten, dass man sich anschließend tatsächlich vieler Muskeln bewusst wurde, die vorher doch eher unbekannt waren.

Ein großes Dankeschön an Carsten Müller und sein Team für die Einblicke in diese beiden Trainingsmethoden. "Auch wenn ich ganz schön kaputt bin, hat das doch total Spaß gemacht", meinte Dimitri Malzew nach der gelungenen Veranstaltung. Und vielleicht hat ja auch der eine oder die andere Lust bekommen, sich mit der Ausbildung zur/zum Sport- und Fitnesskauffrau/-mann etwas näher zu beschäftigen.